ÜBER UNS      KOMPETENZEN      THEMEN     NIEDERLASSUNGEN      KARRIERE      AKTUELLES

E-Bilanz (elektronische Bilanz)

Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2012 beginnen, besteht die Verpflichtung, den Jahresabschluss als sogenannte E-Bilanz elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln.

Worum es geht

Es geht um die elektronische Übertragung der Inhalte aus der Bilanz sowie aus der Gewinn- und Verlustrechnung auf amtlich vorgeschriebenem Datensatz.

Wichtige Begriffe

Das elektronische Zeitalter bei der Finanzverwaltung bringt neue Begriffe mit sich, die Sie kennen sollten: So hat die Übermittlung der Bilanzdaten mittels des international verbreiteten Datensatzes XBRL zu erfolgen. XBRL steht dabei für “eXtensible Business Reporting Language“. Die Datensätze , die sich aus einem Stammdaten-Modul (sog. GCD-Modul) und einem Jahresabschluss-Modul (sog. GAAP-Modul) zusammensetzen, müssen den Vorschriften der Steuerdaten-Übermittlungsverordnung entsprechend aufbereitet werden, was sich mittels geeigneter Buchungssoftware einfach bewerkstelligen lässt. Das neue elektronische Formular ist mit vielfachen Pflichtfeldern (sog. Mussfelder) ausgestaltet. Neu ist, dass die Unternehmen im elektronischen Formular nur diejenigen Felder ausfüllen müssen, zu denen diese auch Angaben zu machen haben - sowie bisher in der Steuererklärung. Darüber hinaus gibt es - was ebenfalls neu ist - sog. Auffangpositionen. Diese können Sie nutzen, wenn sich ein bestimmter Sachverhalt nicht durch die in den Mussfeldern vorgegebene Differenzierung aus der Buchführung ableiten lässt.

Darüber hinaus sollten Sie sich noch mit dem Begriff “Mapping“ vertraut machen. Unter Mapping versteht man die Zuordnung der einzelnen Bilanzkonten zu den einzelnen Taxonomie-Positionen. Weitere Details zu Fachbegriffen erläutern wir Ihnen gerne.

Erstmalige Übermittlung der E-Bilanz

Zur erstmaligen elektronischen Übermittlung einer E-Bilanz sind Sie für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2012 beginnen, verpflichtet. D.h., dass Sie Ihren Jahresabschluss für das Wirtschaftsjahr 2013 erstmals elektronisch abgeben müssen. Für das Wirtschaftsjahr 2012 oder - wenn Sie ein abweichendes Wirtschaftsjahr haben - für 2012/2013 steht es Ihnen frei, die Bilanz wie bisher in Papierform oder bereits elektronisch einzureichen.

Was Sie noch tun sollten

Unabhängig davon, ob Sie die Übermittlung der E-Bilanzdaten an das Finanzamt selber vornehmen möchten oder dies durch uns erfolgen soll, sollten Sie zunächst Sorge dafür tragen, Ihre Buchhaltung dahingehend umzustellen, dass die nach der Taxonomie erforderlichen Informationen separat  bereitgestellt werden (d. h. die entsprechenden Mussfelder - bei Vorliegen etwaiger Geschäftsvorfälle - auch tatsächlich bebucht werden). Dies kann durch Beschaffung einer geeigneten Software (in der Regel in Form eines Updates bei der vorhandenen Software, wenn nicht bereits erfolgt), mindestens aber durch Anpassung des bestehenden Kontenrahmens nebst Mapping erfolgen.

Im Rahmen der Erstellung des Jahresabschluss werden wir die uns von Ihnen zur Verfügung gestellten (in der Regel handelsbilanziellen) Daten um die erforderlichen steuerlichen Daten ergänzen. Selbstverständlich ist es Ihnen freigestellt, die Übermittlung selbst vorzunehmen. In letzteren Fall wird jedoch in jedem Fall die Beschaffung einer entsprechenden Software nebst Schnittstelle (sog. ERIC-Client) erforderlich sein.

 

Sprechen Sie uns gern an